Geschichte

Die ADV gGmbH wurde 1975 als Träger der Drogenhilfe (damals: Anti-Drogen-Verein e. V.) gegründet und hat seitdem vielfältige Angebote zur Unterstützung von suchtmittelabhängigen Menschen entwickelt.

Hierzu zählen suchttherapeutische Maßnahmen (stationäre und ambulante medizinische Rehabilitation unter Federführung der Deutschen Rentenversicherung),  Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsprojekte sowie Leistungsangebote im Bereich des Betreuten Wohnens nach SGB XII und SGB VIII. 

In den nunmehr 40 Jahren seit der Gründung als e. V. hat ADV sich fortlaufend verändert und weiterentwickelt.

Wichtige Meilensteine

1975 - Gründung des ADV als Anti-Drogen-Verein e. V.

  • Mitarbeiter der Drogentherapiestation 19 des Krankenhauses Spandau-Havelhöhe in Berlin gründen den Anti-Drogen-Verein e.V., kurz ADV. 

  • Die erste ADV-Wohngemeinschaft, die "Villa" in Berlin-Steglitz, wird eröffnet und über den Berliner Senat finanziert. 

  • 1976 rufen die Station 19 des Krankenhauses Havelhöhe und der ADV einen Therapieverbund ins Leben.

1980 – erste ADV-Ausbildungstischlerei

  • Die überbetriebliche Ausbildungstischlerei in Berlin-Kreuzberg startet.

1982 – erster KLEIN-HOLZ-Spielzeugladen

  • 1982 wird der erste KLEIN-HOLZ-Spielzeugladen in Berlin-Schöneberg mit Produkten aus der ADV-Tischlerei eröffnet. 
  • Es folgen weitere Läden in den Jahren 1988, 1992 und 1993 sowie ein Kindermöbel-Kaufhaus im Jahr 1998.

1987 – Nachsorge-Wohngemeinschaften

  • Im Rahmen der Nachsorge entstehen zwei Lebenswohngemeinschaften für HIV-positive Ex-User_innen.

1989Gründung der ZIK gGmbH

  • Zusammen mit anderen Trägern aus dem Suchthilfe- und Aids-Bereich gründet ADV die gemeinnützige ZIK gGmbH (Zuhause im Kiez)

1992 – Aufgabe des Therapieverbundes

  • Die LVA Berlin vereinbart 1991 die Finanzierung der Drogentherapie über Tagessätze.
  • Wegen der Finanzierungsumstellung auf Tagessätze muss nach 18 Jahren der Therapieverbund mit der Station 19 des Krankenhauses Havelhöhe aufgegeben werden. 

1993 – Eröffnung der Einrichtung F42 – Therapie mitten in der Stadt

  • Die neue Therapieeinrichtung F42 in Berlin-Neukölln öffnet ihre Pforten.

1994 – Eröffnung der Einrichtung BRIESE – Therapie im Grünen

  • Nachdem der ADV 1993 von der Treuhand ein ehemaliges Erholungsheim in Birkenwerder/Brandenburg erworben hat,  ziehen dort im Jahr 1994 die ersten Patienten in die neue Therapieeinrichtung BRIESE in Birkenwerder ein.

1995Gründung des StadtRand-Verbundes

  • Zusammen mit anderen Trägern aus der Berliner Suchthilfe wird der Kooperationsverbund StadtRand gegründet.

1996Betreutes Wohnen für Substituierte

  • Die beiden ersten betreuten Wohngemeinschaft  für substituierte Drogenabhängige werden aufgebaut. 
  • Bereits 1993 war ADV dem akzept Bundesverband beigetreten und beteiligt sich seitdem aktiv an den innovativen Entwicklungen der akzeptierenden Drogenarbeit. 
  • In den Folgejahren wird das  Betreuungsangebot für Substituierte aufgrund der enorm steigenden Nachfrage beständig ausgebaut; ab dem Jahr 2000 ergänzen zunehmend Einzelapartments das Wohn- und Betreuungsangebot.

1997Betreutes Gruppenwohnen für ehemals Drogenabhängige

  • Die Zuwendungsfinanzierung des Landes Berlin für „Nachsorge-Wohngemeinschaften“ wird eingestellt, dafür erfolgt eine Finanzierung des abstinenzorientierten Betreuten Gruppenwohnens für ehemals Drogenabhängige nach erfolgreich abgeschlossener Therapie über Tagessätze nach § 72 BSHG (heute: § 67 SGB XII).
  • Durch die Umstellung der Finanzierung kann das Platzangebot in den Folgejahren bedarfsgerecht ausgebaut werden.

2000 – 25-jähriges Bestehen und Drachenbootrennen

  • Das 25-jährige Bestehen des ADV  wird mit diversen Veranstaltungen gefeiert - allen voran dem ersten Elefantencup-Rennen, einem Drachenbootrennen.
  • Seitdem wird jedes Jahr wird unter großer Beteiligung vieler gemeinnütziger Träger in Berlin-Gatow das jährliche ADV-Drachenbootrennen um den Wanderpokal "Elefanten-Cup" ausgetragen.

2000 – Erweiterung des Angebotes im Betreuten Wohnen (Jugendhilfe, Wohnungslosenhilfe)

  • Das ADV-Angebot wird um den Bereich "Ambulante Hilfen - Betreutes Wohnen" mit Hilfen zur Erziehung nach §§ 27 ff. SGB VIII und  Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach § 72 BSHG (heute: § 67 SGB XII) erweitert.

2003 – Gründung der ADV gGmbH, Betriebsübergang

  • In 2002 wird mit dem Aufbau einer steuerlichen Organschaft mit der Tochtergesellschaft ZIK gGmbH durch Gründung der ADV gGmbH begonnen.
  • Im Jahr 2003 gehen die vergütungsfinanzierten Bereiche des ADV e.V. in die ADV gGmbH über (Betreutes Wohnen, Reha-Einrichtungen).
  • Aus wirtschaftlichen Gründen werden die KLEIN-HOLZ-Spielzeugläden geschlossen. Das Kindermöbelhaus wird 2005 an den langjährigen Leiter des Bereiches im Rahmen eines sog. "Management-Buy-out" verkauft.

2003 – WuB – Wohnen und Betreuen

  • Im Jahr 2003 werden die inzwischen fünf Teams mit insgesamt ca. 25 Beschäftigten  für Betreutes Wohnen (Substitution, Nachsorge und Ambulante Hilfen) organisatorisch in einem Bereich zusammengeführt; der Bereich erhält den Namen „WuB – Wohnen und Betreuen“. 

2003 – neuer Büro-Standort in der Thomasstraße (Neukölln)

  • Für ein Team der „Ambulanten Hilfen“ wird ein neues Büro in der Thomasstraße angemietet.

2004 – neuer Büro-Standort in der Schillerstraße (Charlottenburg)

  • Für die „Ambulanten Hilfen“ wird ein neuer Bürostandort in der Schillerstraße (Charlottenburg) angemietet. Im selben Haus befindet sich seit 1997 bereits das Büro des Teams „Nachsorge“.

2005 – Zertifizierung des Qualitätsmangementsystems  nach DIN ISO 9000:2000

  • Im Jahr 2005 findet die Erstzertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach DIN ISO statt. Die externe Zertifizierung wird bis zum Jahr 2014 aufrechterhalten.

2007 – Gründung der ADV-NOKTA gGmbH

  • 2007  wird die ADV-Nokta gGmbH gegründet und übernimmt von einem anderen Träger das Projekt NOKTA, eine stationäre Suchttherapie für Männer aus verschiedenen Kulturen. 

2008 – neuer Büro-Standort in der Bugenhagenstraße (Tiergarten)

  • In der Bugenhagenstraße 12 werden neue Büroräume angemietet für ein Team, das bisher schwerpunktmäßig Substituierte betreut.  

2009 – Betreutes Einzelwohnen (BEW) in der Berliner gemeindepsychiatrischen Pflichtversorgung bei WuB

  • 2009 wird in drei WuB-Teams mit dem Aufbau des Angebotes  von Betreutem Einzelwohnen in insgesamt sieben Berliner Bezirken begonnen.

2010 –neuer Büro-Standort in der  Yorckstraße (Kreuzberg)

  • In den Jahren 2010 und 2011 wird der Trägerwohnraum-Bestand erheblich ausgebaut, um so eine bessere Versorgung von wohnungslosen Klient_innen zu ermöglichen. 
  • 2010 wird das Team Yorck als sechster WuB-Standort eröffnet, dessen Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene sind (Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII). 
  • Im WuB-Bereich sind Ende 2010 insgesamt 41 Fachkräfte beschäftigt.

2011 – Ausbau des Trägerwohnraum-Bestandes

  • In den Jahren 2010 und 2011 wird der Trägerwohnraum-Bestand erheblich ausgebaut, um so die Versorgung von wohnungslosen Klient_innen zu ermöglichen.

2012 – Schwierigkeiten auf dem Berliner Wohnungsmarkt

  • Durch die steigende Nachfrage von Nutzern und Investoren wird Wohnraum in Berlin insbesondere für Menschen mit niedrigem (Transfer)Einkommen immer knapper. Auch ADV gelingt die Anmietung von Wohnraum nicht mehr in vergleichbarem Umfang wie in den Vorjahren.
  • Zum Jahresende 2012 kommt es erstmals zur Kündigung von Trägerwohnraum durch Neueigentümer (Investoren). Die Wohnungsmarkt-Probleme verschärfen sich in den Folgejahren zunehmend. 

2014 – neuer Büro-Standort in der Braunschweiger Straße (Neukölln)

  • Das Substitutions-Team muss im Zusammenhang mit Mietvertragskündigungen nach fast zehn Jahren den bisherigen Standort in der Nansenstraße (Neukölln) aufgeben und zieht in neue Räume in der Neuköllner Braunschweiger Straße um.

2014 – DBT-Zertifizierung im Team Bugenhagen

  • Das Team in der Bugenhagenstraße wird vom Dachverband DBT e.V. als komplementäre DBT-Einrichtung zertifiziert.

2015 – neuer Büro-Standort in der Friedrich-Wilhelm-Straße (Tempelhof)

  • Aus dem Team am Standort Thomasstraße heraus gründet sich ein weiteres Team (Team Friedrich-Wilhelm). Es ist das siebte WuB-Team; im gesamten WuB-Bereich sind inzwischen 63 sozialpädagogische Fachkräfte und vier Mitarbeiter im Bereich Wohnungswirtschaft beschäftigt.

2016 – neuer Büro-Standort in der Innstraße  (Neukölln)

  • Das Team aus dem Standort Thomasstraße zieht in neue Räume in der Innstraße um, da das Haus in der Thomasstraße grundsaniert werden soll.

2016 – Betriebsübergang der Rehabilitations-Einrichtungen

  • Zum 01.7.2016 gehen die Rehabilitations-Einrichtungen Briese, Adaptionshaus und F42 von der ADV gGmbH in die ADV Rehabilitation und Integration gGmbH über.    
 
 

Kontakt

ADV gGmbH

Geschäftsstelle
Perleberger Straße 27
10559 Berlin

U-Bahn U9 Birkenstraße

030 - 39 89 60 24

E-Mail schreiben

Lageplan (openstreetmap.org)
 
 

    © 2016 - 2018

    ADV gGmbH
    Perleberger Straße 27

    10559 Berlin-Mitte

 
 
Transparenzsiegel